• 13.08.2017 Pressespiegel

    Der Sommer ist die schlimmste Zeit des Jahres, zumindest für Menschen, die an Flughäfen arbeiten: Alle verreisen gleichzeitig, immer wieder bricht Chaos aus. Ein Check-in-Mitarbeiter erzählt.

  • 12.08.2017 News

    Kofferchaos an deutschen Flughäfen. Drei Stunden Wartezeit am Gepäckband

    Der Billigwahn im Fluggeschäft trifft neben den Mitarbeitern neuerdings verstärkt auch die Kunden - wenn das Warten auf das Gepäck länger dauert als der Flug.

    Spiegel Online. 12. August 2017
    Von Dinah Deckstein und Martin U. Müller

    http://www.spiegel.de/spiegel/deutschland-warum-an-flughaefen-kofferchaos-herrscht-a-1162460.html


    Glaubt man Fremdenverkehrswerbern aus dem norditalienischen Bergamo, ist die Stadt ein ideales Reiseziel. Ihre Kommune sei "ein Wunder aus Kunst und Kultur", schwärmen die Ferienmanager auf ihrer Website, und "mit einem Billigflug von jeder Ecke Europas in zwei oder drei Stunden" erreichbar.

    Die Rückreise kann etwas länger dauern....

  • 12.07.2017 Gefährdungsanzeigen

    Kurz erklärt: Gefährdungsanzeige

    Stefan Wolf und Friedrich Bauer zum Thema Gefährdungsanzeige

    Durch Unterbesetzung drohen tagtäglich an den Flughäfen in Deutschland und weltweit immer wieder Fehler zu passieren, die Beschädigung von Arbeitsmaterial oder gar Unfälle. Verantwortlich sind für die Misstände die Arbeitgeber der Flughäfen und der Airlines. In Deutschland können sich die Beschäftigten gegen diese Zustände wehren und eine sogenannte "Gefährdungsanzeige" stellen. Die Kollegen Stefan Wolf und Friedrich Bauer vom Flughafen Nürnberg erklären wie die Gefährdungsanzeige funktioniert:...

  • 28.06.2017 News

    ver.di Mitglieder bei Losch wollen existenzsichernde Bezahlung ohne LES und gesunde Arbeitsbedingungen

    Forderungen der ver.di Tarifkommission übergeben. Verhandlungsstart am 1. August

    Stuttgart, 27. Juni 2017

    Liebe Kollegin, lieber Kollege bei L.A.S. (Losch) in Stuttgart,

    im März wurde der Tarifvertrag mit der L.A.S. durch Deine ver.di-Tarifkommission gekündigt. Heute haben wir der Geschäftsführung unsere gemeinsamen Forderungen überreicht. Vorausgegangen war eine Umfrage unter den L.A.S.-Beschäftigten und unseren Mitgliedern. In Mitgliederversammlungen Anfang Juni haben wir anschließend gemeinsam die Schwerpunkte gesetzt.

    Was wir wollen?...

  • 24.04.2017 News

    Die Existenzsicherung ist nur ein erster Schritt

    ver.di will bei den Bodenverkehrsdiensten gleiche Standards für alle durchsetzen

    ver.di Publik : / Ausgabe 03, April 2017 / Gewerkschaft / Gewerkschaft / Seiten 4+5 / Die Existenzsicherung ist ein erster Schritt

    ver.di publik - Wie sieht die Bilanz der ersten Tarifabschlüsse bei den Bodenverkehrsdiensten aus?
    Katharina Wesenick - Durch die Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste ist eine riesige Lücke zwischen dem alten, existenzsichernden Standard, dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, und den dann auf den Markt strömenden Billiganbietern mit Dumpinglöhnen entstanden....

  • 04.10.2016 News

    [05.10.2016] Am 4. Oktober fand das erste bundesweite Treffen der Gewerkschaft ver.di mit nahezu allen Arbeitgebern der Bodenverkehrsdienste an den deutschen Verkehrsflughäfen statt. Ein solches Gespräch hat es zuvor noch nie gegeben.

    Von folgenden Unternehmen saßen Arbeitgebervertreter/innen und Vertreter/innen der bundesweiten Tarifkommission Bodenverkehrsdienste von ver.di am Tisch:
    Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), die Vereinigung der Dienstleister an deutschen Flughäfen (VDF),...

  • 08.04.2016 News

    Check-in - ein guter Tarif für alle im BVD!

    Das aktuelle Flugblatt der bundesweiten Kampagne für einen Tarifvertrag "Gesundheit & Sicherheit"

    In unserem aktuellen Flugblatt zeigen wir euch auf was die nächsten Schritte für ein gemeinsames Handeln und einen gemeinsamen Tarifvertrag für alle Beschäftigten im BVD sein werden. Wir stellen euch die Vertreter und Vertreterinnen vor, die euch im Tarifausschuss vertreten und an die ihr euch wenden könnt, wenn ihr mehr wissen wollt.

  • 31.12.2015 München

    Wie versprochen, auch wenn es etwas gedauert hat, nun Teil Zwei.

    Der Startschuss waren die Betriebsratswahlen 2014, damit hat alles begonnen. Da es vor 2014 noch keinen Betriebsrat bei Swissport Losch gab, aber die Forderung innerhalb Belegschaft nach einer Vertretung immer lauter geworden waren, erklärten sich 3 Kollegen bereit, sich der Aufgabe anzunehmen und Betriebsratswahlen einzuleiten.

    Man hatte sich unter größter Geheimhaltung an den Gewerkschaftssekretär am Flughafen München gewandt....

  • 08.11.2015 München: Swissport Losch

    Zehntausende Beschäftigte an den deutschen Verkehrsflughäfen sorgen Tag für Tag mit harter Arbeit für einen sicheren und reibungslosen Flugverkehr.

    Das Problem: Wir, ver.di Aktive aus fast allen BVD Unternehmen und Flughäfen in Deutschland, haben viele von Euch im Sommer in einer Umfrage befragt: Wo liegen die größten Probleme bei der Arbeit im Bodenverkehrsdienst BVD? Eure Botschaft ist klar: Die Arbeitsbedingungen müssen viel besser werden.

  • 04.11.2015 München: Swissport Losch

    Wer mit dem Flugzeug am Flughafen München ankommt oder abfliegt, wird sich in der Regel nicht unbedingt in erster Linie für die Arbeit der Mannschaften am Boden interessieren. Trotzdem ist ein Blick auf die Verhältnisse, unter denen die Mannschaften der Bodenverkehrsdienste arbeiten, nicht uninteressant. Ohne ihre Arbeit könnte kaum ein Flieger abheben. Swissport Losch am Flughafen München sorgt ungefähr - 700 Mitarbeitern dafür, dass zwischen und 40 und 45% aller in München verkehrenden Flüge ordentlich abgefertigt werden, darunter die Lufthansa Cityline – also Kurzstreckenverkehr.

    Swissport Losch ist ein Joint Venture. Beteiligt sind einerseits die Aktiengesellschaft Swissport - wie der Name schon zu erkennen gibt, aus der Schweiz - und das Familienunternehmen Losch vom Stuttgarter Flughafen, wobei Swissport die Mehrheitsbeteiligung innehat.

  • 31.01.2015 München: Swissport Losch

    Verleihbetriebsrat mit Veränderungsanspruch

    Demnächst Tarifvertrag bei Swissport Losch?

    „Ich arbeite für das schwarze Schaf am Flughafen München“, stellt Michael Batog, seit knapp einem Jahr freigestellter Betriebsrat bei de Swissport Losch (SPL), gleich zu Beginn klar. Der Hauptteil der Beschäftigten sei in einer Leiharbeitsfirma, der Swissport Losch Services, angestellt. Von dieser werden sie an den Entleiher Swissport Losch München oder an die PrivatPort, ein ebenfalls zum Konzern gehörendes Unternehmen, weitergereicht.

    520 Beschäftigte in Arbeitnehmerüberlassung vertritt Batog als Verleihbetriebsrat. „Die rechtlichen Grundlagen unserer Arbeit sind kaum durchschaubar, als das BetrVG geboren wurde, hat man an solche Konstruktionen wohl kaum gedacht“, mutmaßt Batog. Der Deutsch-Rumäne ist fasziniert vom Gedanken einer Gewerkschaft als gesellschaftliche Bewegung. Er interessiert sich für Organizing-Projekte, wünscht sich, dass mehr Mitglieder ihre Gewerkschaft nicht nur als Serviceleister ansehen.