Für 83 Prozent der Beschäftigten ist die Arbeit in den Bodenverkehrsdiensten nicht existenzsichernd – eine Folge von niedrigen Löhnen, Befristungsquoten von bis zu 40 Prozent, Leiharbeit sowie Arbeit auf Abruf (erzwungene Teilzeit). Die Folgen hiervon sind hohe Fluktuation, mangelnde Standards in der Qualifizierung und eine potentiell bedrohte Sicherheit des Luftverkehrs. (Dies zeigt auch eine bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst)

Bereits 533 Kollegen und Kolleginnen aus nahezu allen Verkehrsflughäfen Deutschlands zeigen nun Gesicht für existenzsichernde Bezahlung im Bodenverkehrsdienst.