„Der Flughafen Hannover muss eine Zukunft haben – und die Beschäftigten müssen es auch. Wir wollen jetzt Sicherheit!“ So kommentiert Marian Drews, Gewerkschaftssekretär bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die Überlegungen von Stadt Hannover und Land Niedersachsen zu dem geplanten Verkauf eines Teils der Airport-Anteile an den britischen Investor iCON Infrastructure.

ver.di fordert die beiden Mehrheitseigner weiter auf, ihr Vorkaufsrecht für die von Fraport zum Verkauf gestellten 30 Prozent Anteile zu nutzen.

„Dass es dafür keine politischen Mehrheiten zu geben scheint, bedauern wir sehr“, so Drews. ver.di erwarte in jedem Fall ein Bekenntnis für die Beschäftigten und den Flughafen. Gute Arbeit – das müsse weiterhin das Leitbild sein und Vorrang vor privatwirtschaftlichen Interessen haben. Hier brauche es klare Sicherungszusagen für die Beschäftigten aus der Politik – und ein klares Bekenntnis. Der für Stadt Hannover und Land Niedersachsen so wichtige Standort HAJ müsse gestärkt und qualitativ weiter ausgebaut werden.

„Bei den Airport-Kollegen jedenfalls ist nichts mehr zu holen! Wir brauchen gute Arbeitsbedingungen, für gesunde Arbeit, und damit Fliegen sicher bleibt“, fordert Drews.

Für Rückfragen:
Marian-Kristoff Drews, Tel. 0160-4795893

Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert