• 02.03.2017 Stuttgart: SGS

    Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis – Arbeitgeber bessert Angebot nur leicht nach

    ver.di-Mitglieder sind jetzt gefragt – neuer Verhandlungstermin am 08. März – FSG-Betriebsrat verrät Beschäftigte des Schwesterunternehmens SGS

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    Die heutige, dritte Verhandlungsrunde war nach 5 Stunden beendet. Zu Beginn haben wir erneut die andauernden Maßnahmen von FSG und AHS zur Streikabwehr kritisiert. Wenn die Arbeitgeber genauso viel Engagement in ein akzeptables Angebot stecken würden, wie in das Einfliegen und Ausbilden von Streikbrechern, wäre heute ein Abschluss möglich gewesen.

    Genau so daneben wie das Verhalten der Arbeitgeber ist übrigens das Verhalten des FSG-Betriebsrates....

  • 01.03.2017 Stuttgarter Zeitung

    Ver.di: Flughafen unterläuft Streiks

    Bodenpersonal Die Gewerkschaft appelliert an die Landesregierung und die Stadt Stuttgart

    An diesem Mittwoch werden am Stuttgarter Flughafen die Tarifverhandlungen zwischen der Stuttgart Ground Services (SGS) und der Gewerkschaft Verdi fortgesetzt. Die SGS ist als Tochter der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) für die Passagierabfertigung der meisten Airlines außer der Lufthansa zuständig. Verdi will für die etwa 300 Beschäftigten Gehaltssteigerungen von zwei Euro pro Stunde durchsetzen. Nach ihrer Darstellung hat die Arbeitgeberseite bei der zweiten Verhandlungsrunde am 13. Februar je nach Lohngruppe Zuwächse von 30 bis 50 Cent vorgeschlagen. Dieses Angebot sei nicht existenzsichernd, rügt Verdi Landesfachbereichsleiter Andreas Schackert. Bisher zahle die SGS Löhne, die zum Teil knapp über dem Mindestlohn lägen. Vorangegangen war am 8. Februar ein Warnstreik mit etwa hundert Beteiligten, also 95 Prozent aller möglichen Teilnehmer. Die Aktion hatte zu zahlreichen Flugausfällen
    und Verzögerungen geführt, die aber auch durch Streiks in der Passagierabfertigung an den Berliner Flughäfen beeinflusst wurden. Bundesweit strebt Verdi einen Branchen-Tarifvertrag an. In Berlin wurde seither erneut die Arbeit
    niedergelegt – wider Erwarten nicht jedoch in Stuttgart. Wohl auch deshalb wirft die Gewerkschaft der Flughafen-Geschäftsführung nun vor, dass sie „in den letzten zwei Wochen für viel Geld Beschäftigte aus ihren Konzernunternehmen und aus anderen Flughäfen eingeflogen hat, um weitere Warnstreiks zu unterlaufen“. Verdi- Verhandlungsführerin Katharina Wesenick kritisiert, dass dabei „sogar die gesetzlich vorgeschriebenen Rechte der Betriebsräte missachtet wurden“. Es werde Zeit, dass die Politik eingreife und sich eindeutig zu existenzsichernden Stundenentgelten für die Beschäftigten bekenne, sagt sie mit
    Blick auf die Besitzverhältnisse, denn mehrheitlich ist die SGS im Eigentum von Landesregierung und Stadt Stuttgart. ms

  • 28.02.2017 Fokus. de

    Luftverkehr: ver.di fordert am Flughafen Nachbesserungen

    Die Gewerkschaft Verdi hat vor der nächsten Tarifrunde am Stuttgarter Flughafen ein besseres Angebot gefordert.

  • 28.02.2017 News


    Stuttgart, 28. Februar 2017

    ver.di setzt morgen die Tarifverhandlungen bei der Flughafentochter SGS fort. Bei der letzten Verhandlungsrunde am 13. März hatte der Arbeitgeber eine Einkommensverbesserung von 30 bis 50 Cent vorgeschlagen – je nach Lohngruppe.

    „Dieses Angebot ist nicht existenzsichernd“, so Andreas Schackert, ver.di Landesfachbereichsleiter Verkehr: „Bis heute werden bei der SGS Löhne gezahlt, die zum Teil knapp über dem Mindestlohn liegen....

  • 21.02.2017 Stuttgart Ground Service (SGS)

    Weiter machen und sich nicht entmutigen lassen!

    ver.di Chef Frank Bsirkse unterstützt Beschäftigte der SGS bei ihrem Kampf um existenzsichernde Bezahlung am Flughafen Stuttgart

    Stuttgart, 21. Februar 2017.
    ver.di Vorsitzender Frank Bsirkse traf heute am Flughafen Stuttgart auf Mitglieder der ver.di Tarifkommission und Beschäftigte der SGS.
    Thema waren die prekären Arbeitsbedingungen bei der SGS, Tochterunternehmen des Flughafen und die aktuelle Auseinandersetzung für eine angemessene Lohnerhöhung. Mitglieder der ver.di Tarifkommission berichteten zum aktuellen Stand der Tarifverhandlungen: während die Beschäftigten eine Lohnerhöhung von 2 Euro pro Stunde für das Jahr 2017 fordern,...

  • 13.02.2017 News

    Wir können alles-auch Rechnen! 2. Verhandlungsrunde in Stuttgart

    Neues Angebot klingt gut. Es reicht aber nicht aus, um unsere Existenz zu sichern!

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    am 13. Februar 2017 hatten wir die zweite Tarifverhandlung. Die Interessen des Haupteigentümers Stuttgarter Flughafen vertrat diesmal auch Prof. Dr. Fundel sowie Hr. Huber (beide FSG). Die Interessen des zweiten Eigentümers AHS (gehört 7 deutschen Flughäfen) vertrat die Geschäftsführung der AHS aus Hamburg.

    Nach unserem Warnstreik vom 8. März 2017, an dem sich über 90% der Beschäftigten beteiligt haben, legten beide Gesellschafter der SGS ein verbessertes Angebot vor,...

  • 13.02.2017 Süddeutsche Zeitung

    Auf dem Rücken von wem?

    Die Streiks, die derzeit am meisten nerven, sind die des Flughafenpersonals. Dabei sind gerade diese sehr berechtigt.

    Für die Süddeutsche Zeitung sind die Streikenden des Bodenverkehrsdienstes "Helden des Alltags"

  • 10.02.2017 Stuttgarter Zeitung

    Schon wieder kommt es im Flugverkehr zu massiven Beeinträchtigungen. Neben Berlin wird der Stuttgarter Flughafen von einem Warnstreik der Passagierabfertigung massiv getroffen. Das frustriert die Fluggäste und gibt der Gewerkschaft Verdi Auftrieb, die den Streik sogar bis in den Abend ausweitet.

  • 10.02.2017 SWR aktuell

    Streik am Stuttgarter Flughafen

    "Absolut kein Verständnis dafür"

    Mitarbeiter des Bodenpersonals streiken am Mittwoch überraschend. Die gestrandeten Fluggäste sind sauer. Zum Teil können die Passagiere fliegen, die Koffer aber bleiben in Stuttgart.

  • 10.02.2017 SWR aktuell

    Überraschender Streik führt zu Behinderungen

    Warnstreik am Stuttgarter Flughafen

    Im Tarifkonflikt mit der Stuttgart Ground Services GmbH hatte die Gewerkschaft ver.di ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegung führte zu insgesamt 15 gestrichenen Flügen.

  • 08.02.2017 News

    Hohe Verantwortung, schlecht bezahlt

    Warnstreiks bei den Bodenverkehrsdiensten in Berlin, Hamburg und Stuttgart

    Hohe Verantwortung, schlecht bezahlt

    8. Februar 2017 – Fluggäste müssen sich am heutigen Mittwoch auf Einschränkungen einstellen. ver.di hat die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienstleister an den Flughäfen in Stuttgart und Hamburg sowie an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zu Warnstreiks aufgerufen. Sie fertigen Fluggäste und Gepäck ab, kümmern sich um Reinigung und Flugzeugservice, tanken die Maschinen auf, erledigen Vorfelddienste und tragen damit ein großes Stück der Verantwortung dafür,...

  • 01.02.2017 Stuttgart: SGS

    ver.di Info zur Betriebsversammlung S. Ground 8. Februar

    Warum alle das Recht haben, auch während der Arbeitszeit, teilzunehmen.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen bei S. Ground,

    am 8.2.2017 findet um 11:30 Uhr eure Betriebsversammlung im Atrium statt. Euer Betriebsrat hat u. a. folgende Punkte auf die Tagesordnung gesetzt:
    Aktuelles und Bericht des Betriebsrates
    Bericht der Geschäftsführung zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung des Unternehmens
    Referat des Vertreters der Gewerkschaft ver.di über die anstehenden Tarifverhandlungen

    ... lest weiter: [Datei 'download/FlugblattEinladungundTeilnahmeRechtBetriebsversammlung....' nicht gefunden.]

  • 21.01.2017 News

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    am 19. Januar 2017 hatten wir die erste Tarifverhandlung. Die Interessen des Haupteigentümers FSG (Stuttgarter Flughafen) vertrat die Geschäftsführung der SGS, die Interessen des zweiten Eigentümers AHS (die AHS gehört 7 deutschen Flughäfen) vertrat die Geschäftsführung der AHS aus Hamburg.

    Gewinnentwicklung der SGS

    2014: 1.033.000 Millionen
    2015: 1.469.000 Millionen
    2016: ca. 1,9 Millionen Euro nach Steuern

    Da sollte man meinen,...

  • 20.01.2017 Pressemitteilung

    Tarifverhandlungen am Stuttgarter Flughafen ergebnislos vertagt

    ver.di Tarifkommission weist Angebot des Arbeitgebers als „respektlos und völlig unzureichend“ zurück

    Die erste Verhandlungsrunde mit der S. Stuttgart Ground Services (SGS)endete gestern Abend in Stuttgart ergebnislos. ver.di will für die gut 300 Beschäftigten in der Passagierabfertigung Gehaltssteigerungen von zwei
    Euro pro Stunde erreichen. Die von der SGS angebotenen 18 – 32 Cent Lohnerhöhungen wurde von der ver.di Tarifkommission als „respektlos und völlig unzureichend“ zurück gewiesen.

    Katharina Wesenick, ver.di Verhandlungsführerin: „Damit Fliegen sicher bleibt,...

  • 19.01.2017 Stuttgart: SGS

    Die Tochter des Stuttgarter Flughafens Ground Services hat eine komplizierte Eigentümerstruktur, doch unterm Strich bleibt, dass das Unternehmen der öffentlicher Hand gehört. Die Stadt Stuttgart und das Land Bawü nehmen niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen jedoch billigend in Kauf.

  • 04.01.2017 Stuttgart

    Wir ver.di Mitglieder bei SGS wollen existenzsichernde Bezahlung!

    ver.di Tarifkommission übergibt Forderungen an Arbeitgeber

    Liebe Kollegin, lieber Kollege bei der SGS,

    am 21. Dezember haben wir, die ver.di Tarifkommission, der Geschäftsführung unsere gemeinsamen Forderungen überreicht. Zu den am 18. Januar 2017 beginnenden Tarifverhandlungen zum Thema Vergütung.

    Was wir wollen?! Existenzsichernde Bezahlung!
    - 2 Euro pro Stunde mehr für alle Beschäftigten
    - Gleiche Gewinnbeteiligung wie die Beschäftigten der Muttergesellschaft FSG ohne Bindung an Krankheitstage
    - 500 Euro Erholungsbeihilfe für ver....