Stuttgart, 3. 3.2017. Aufruf zum Warnstreik aller Beschäftigter bei der Stuttgarter Ground Services!

2. Warnstreik für existenzichernde Arbeitsbedingungen am Flughafen Stuttgart

Die in der Gewerkschaft ver.di organisierten Beschäftigten der SGS sind aktuell in Tarifverhandlungen:

Wir wollen 2 Euro pro Stunde mehr für alle Beschäftigten ab 01.01.2017.
Sie bieten: 55 Cent im ersten und ab 31 Cent im zweiten Jahr

Wir wollen: Gleiche Ertragsbeteiligung wie die Beschäftigten der Muttergesellschaft FSG. Das sind in diesem Jahr siebenhundert Euro und in den kommenden Jahren – je Geschäftssituation – wieder zwischen 100 und 700 Euro.

Sie bieten 700 € im ersten Jahr und – wenn der Gewinn über 1 Mio € liegt - 300 € im zweiten (400 € für alle, die seit 15 Jahren dabei sind.

Wir wollen: 500 Euro Erholungsbeihilfe für ver.di Mitglieder
Sie sagen: nein

Wir wollen eine Laufzeit von 12 Monaten,
Sie wollen zwei Jahre Laufzeit – und für diese Zeit auch die Verlängerung des Manteltarifvertrages!

Anstatt ein ausreichendes Angebot vorzulegen, setzen die Eigentümer alle Energie daran, Streikbrecher/innen zu organisieren und auszubilden. Noch immer fehlt die Einsicht, dass ein Unternehmen, das Millionengewinne macht keine Armutslöhne zahlen darf.

Die Gewerkschaft ver.di ruft deshalb alle Beschäftigten der S. Ground auf am Freitag, den 03. März 2017
ab 03:30 Uhr in den Warnstreik zu treten!

Es wird endlich Zeit, dass die Anteilseigner der SGS existenzsichernde Löhne zahlen! Die SGS gehört dem Flughafen Stuttgart und damit dem Land Baden- Württemberg und der Stadt Stuttgart sowie der Aviation Handling Services (Hauptgesellschafter sind hier Stadt und Land Niedersachsen und der Stadtstaat Hamburg)!

Hintergrundinfos: https://www.verdi-airport.de/110