• 03.12.2015 Berlin

    Für die Respektierung des Flächentarifvertrags

    Ein Beitrag von Kollegen der Bodenverkehre an Berliner Flughäfen

    Dieser Beitrag wurde von Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste erstellt und in der "SOZIALE POLITIK & DEMOKRATIE NR. 350 VOM 26. November 2015" veröffentlicht

    20151203_Berlin.pdf
    (218,35 kB)

  • 18.11.2015 Berlin

    Aktuelle Themen und Termine

    VL-Treffen, Sitzung AGSB BeG und Parkkarten

    Sitzung der Vertrauensleute (VLs)
    Am 12. November 2015 haben sich die Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste getroffen. Sie wurden von den ver.di-Mitgliedern ihrer Unternehmen gewählt und treffen sich regelmäßig, um sich abzustimmmen und aktuelle Themen zu diskutieren. Vertreter der Unternehmen AGSB, Airlink, WTS, Acciona, AHS und WCS waren anwesend. Als Gast war Katharina Wesenick anwesend, die auf der Bundesebene von ver.di für die Bodenverkehrsdienste zuständig ist....

  • 18.11.2015 Berlin

    Für die Bodenverkehrsdienste in Berlin/Brandeburg bin ich, Enrico Rümker, bei ver.di verantwortlich. Ihr wollt mich persönlich treffen, habt Fragen oder wollt betriebliche Themen diskutieren? Dann könnt ihr das machen. Um die Terminvereinbarung zu erleichtern, möchte ich euch die Termine bekannt geben, wann ich in den nächsten Tagen am Flughafen Tegel bzw. Schönefeld und bei welchem Unternehmen ich schwerpunktmäßig bin. Um mit mir ein Treffen zu vereinbaren,...

  • 06.11.2015 Berlin

    Der allgemeinverbindliche Flächentarifvertrag(FTV) hat dafür gesorgt, dass die Arbeitsbedingen der Beschäftigten in den Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, nach unten abgesichert ist. Positiv ist auch, dass der Wettbewerb nicht mehr über den Preisdruck auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stattfindet. Problematisch ist vor allem das niedrige Bezahlungsniveau des FTV, aber auch die Möglichkeit, die Regelungen des FTV durch den Einsatz von Leiharbeitskräfte zu umgehen, da hier die Regelungen aus dem IZG Tarifvertrag Anwendung finden. Weiterer Kritikpunkt ist die Gestaltung der Arbeitszeit. Es wird kaum Beschäftigung in Vollzeit angeboten.

  • 16.04.2015 Pressemitteilung

    Durch den Sturm „Niklas“ konnten sicherheitsbedingt tausende Gepäckstücke aus gelandeten Flugzeugen zunächst nicht entladen werden. Aber aufgrund hausgemachter Probleme auf den Berliner Flughäfen gestaltete sich die anschließende Identifizierung und spätere Zustellung der Gepäckstücke sehr problematisch. Eine der Ursachen für das Gepäck-Chaos liegt bei der Firma WISAG, die für den Gepäckservice und die Vorfeldarbeiten an den Berliner Flughäfen zuständig ist.