• 12.07.2017 Gefährdungsanzeigen

    Kurz erklärt: Gefährdungsanzeige

    Stefan Wolf und Friedrich Bauer zum Thema Gefährdungsanzeige

    Durch Unterbesetzung drohen tagtäglich an den Flughäfen in Deutschland und weltweit immer wieder Fehler zu passieren, die Beschädigung von Arbeitsmaterial oder gar Unfälle. Verantwortlich sind für die Misstände die Arbeitgeber der Flughäfen und der Airlines. In Deutschland können sich die Beschäftigten gegen diese Zustände wehren und eine sogenannte "Gefährdungsanzeige" stellen. Die Kollegen Stefan Wolf und Friedrich Bauer vom Flughafen Nürnberg erklären wie die Gefährdungsanzeige funktioniert:...

  • 30.06.2017 News

    Tariferhöhungen auch für Leiharbeitnehmer/innen!

    Informationen für deutsche und rumänische Beschäftigte im BVD des Flughafens Hamburg

    Informationen der ver.di Tarifkommission für die rumänischen Leiharbeitnehmer/inen der Firma Arash.


    FlugblattDeutschRum__nischTariferh__hungBVDFlughafenHamburg2017.pdf
    (263,78 kB)

  • 22.05.2017 News

    Tarifinfo Mai 2107 Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Flughafenfeuerwehren

    Es geht voran - bei den Tarifverhandlungen von ver.di mit der VKA am 17./18. Mai 2017

    Berlin, Mai 2017

    Feuerwehrmänner und -frauen sind stärker belastet als andere Berufsgruppen und einem hohen Risiko ausgesetzt, ihren Beruf wegen fehlender Atemschutztauglichkeit nicht mehr ausüben zu können. ver.di fordert daher einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz und zur Absicherung der Beschäftigten. Wir wollen…

    1) Maßnahmen zum Erhalt der vollen Einsatzfähigkeit
    - Dienstsport in geeigneten Räumen, während der Arbeitszeit und fachkundig betreut
    - Seminare zur Aufklärung über gesundheitsfördernde Verhaltensweisen und Maßnahmen

    2) Maßnahmen zur Wiederherstellung der vollen Einsatzfähigkeit
    - stationäre oder ambulante Maßnahmen,...

  • 18.05.2017 News

    Einen Schritt weiter Richtung Branchentarifvertrag Bodenverkehrsdienste

    Ergebnis des zweiten bundesweiten Sondierungstreffens mit den öffentlichen und privaten Arbeitgebern

    Am 10. Mai 2017 fand in einem zweiten Spitzengespräch mit nahezu allen Arbeitgebern ein Gespräch über die Aufnahme von Verhandlungen für einen Branchentarifvertrag statt.

    Seit über zwei Jahren bietet ver.di wir Arbeitgebern der Luftverkehrsbranche an, durch einen Branchentarifvertrag endlich verantwortbare Standards im Bodenverkehrsdienst (BVD) zu setzen. Damit wollen wir unsere Arbeitsbedingungen dem ungeheuren Wettbewerbs- und Qualitätsdruck, der in der Luftfahrtbranche herrscht entziehen und die Branche für die Zukunft absichern....

  • 24.04.2017 News

    Die Existenzsicherung ist nur ein erster Schritt

    ver.di will bei den Bodenverkehrsdiensten gleiche Standards für alle durchsetzen

    ver.di Publik : / Ausgabe 03, April 2017 / Gewerkschaft / Gewerkschaft / Seiten 4+5 / Die Existenzsicherung ist ein erster Schritt

    ver.di publik - Wie sieht die Bilanz der ersten Tarifabschlüsse bei den Bodenverkehrsdiensten aus?
    Katharina Wesenick - Durch die Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste ist eine riesige Lücke zwischen dem alten, existenzsichernden Standard, dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, und den dann auf den Markt strömenden Billiganbietern mit Dumpinglöhnen entstanden....

  • 27.03.2017 Hamburg

    85% für Verhandlungsergebnis

    ver.di beschließt Annahme

    Die breite Mehrheit der ver.di-Kolleginnen und Kollegen hat für die Annahme des Verhandlungsergebnisses gestimmt. 61% der ver.di-Mitglieder haben sich an der Befragung beteiligt.

    Das Ergebnis im Detail:

    85% für die Annahme
    14% gegen die Annahme
    1% ungültig

    Wir haben auf dieser Grundlage beschlossen, das Verhandlungsergebnis anzunehmen. Durch Eure Abstimmung habt Ihr uns in der Tarifkommission bestätigt: Wir haben zwar nicht alles erreichen können, aber wir haben einen fairen Kompromiss erzielt,...

  • 18.03.2017 Pressemitteilung

    Tarifabschluss für die Bodenverkehrsdienste am Hamburger Flughafen

    Hamburg, 17. März 2017 - Pressemeldung 15/2017


    Die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg (AVH) haben sich auf einen Tarifabschluss für die 850 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste (BVD) am Flughafen Hamburg geeinigt. Bereits Ende Februar kam es zu einem Verhandlungsergebnis der Tarifparteien, dass jetzt durch die ver.di - Mitglieder der betroffenen BVD - Betriebe Groundstars, Stars und Cats angenommen wurde.

    Insgesamt bedeutet das Tarifergebnis eine Einkommensverbesserung von rund 200 Euro im Monat,...

  • 02.03.2017 Hamburg

    Wir haben bei unserer Tarifverhandlung am Dienstag den 28. Februar ein Verhandlungsergebnis erzielt. Wir konnten nicht alle unsere Forderungen durchsetzten, aber wir haben eine Trendwende erreicht mit deutlichen Verbesserungen für alle. Die ver.di Kolleginnen und Kollegen werden in den nächsten zwei Wochen über dieses Verhandlungsergebnis abstimmen.

    - Rund 200 Euro mehr /Monat für alle über zwei Jahre
    - Besitzstand bleibt
    - Aufstockungsanspruch für Effektivstundenkräfte
    - Einstiegslohn 10,...

  • 13.02.2017 Süddeutsche Zeitung

    Auf dem Rücken von wem?

    Die Streiks, die derzeit am meisten nerven, sind die des Flughafenpersonals. Dabei sind gerade diese sehr berechtigt.

    Für die Süddeutsche Zeitung sind die Streikenden des Bodenverkehrsdienstes "Helden des Alltags"

  • 10.02.2017 hamburg1

    Bodenpersonal streikt seit dem frühen Morgen

    Kaum Verzögerungen am Airport

    Der Streik des Bodenpersonals am Hamburg Airport hat zu Betriebsbeginn für kaum Verzögerungen gesorgt. Eine Sprecherin des Flughafens teilte mit, die Streikbeteiligung sei nicht sehr stark, so dass die Bodenverkehrsdienste ihren Service weitestgehend sicherstellen können. Rund 81 Abflüge und 51 Ankünfte fallen heute in den Zeitraum des Streiks. Verdi hatten Gepäckarbeiter, Busfahrer und Flugzeugreiniger zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter unter anderem 250 Euro mehr Lohn pro Monat.

  • 10.02.2017 N24

    Am Hamburger Flughafen hat am frühen Morgen ein Warnstreik der Mitarbeiter begonnen. Der Ausstand ging mit Start der Frühschicht um 4.00 Uhr los. Er sollte im Laufe des Tages beendet werden, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Mittwochmorgen sagte.

  • 10.02.2017 NDR

    Trotz des Warnstreiks des Bodenpersonals ist der Verkehr am Hamburger Flughafen am Mittwochvormittag weitgehend planmäßig gelaufen. Insgesamt hätten 16 Maschinen Verspätungen von bis zu einer halben Stunde gehabt, sagte Flughafensprecherin Janet Niemeyer. In Fuhlsbüttel seien im Laufe des Tages 186 Abflüge sowie 188 Ankünfte geplant - davon rund 81 Abflüge und 51 Ankünfte in den vom Warnstreik betroffenen Vormittagsstunden. "Der Betrieb läuft, wenn auch ein wenig langsamer", sagte Niemeyer.

  • 10.02.2017 Hamburger Abendblatt

    Gewerkschaft Ver.di hat Gepäckarbeiter zum Warnstreik aufgerufen, um prekäre Löhne und Befristungen zu überwinden.

  • 08.02.2017 News

    Hohe Verantwortung, schlecht bezahlt

    Warnstreiks bei den Bodenverkehrsdiensten in Berlin, Hamburg und Stuttgart

    Hohe Verantwortung, schlecht bezahlt

    8. Februar 2017 – Fluggäste müssen sich am heutigen Mittwoch auf Einschränkungen einstellen. ver.di hat die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienstleister an den Flughäfen in Stuttgart und Hamburg sowie an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zu Warnstreiks aufgerufen. Sie fertigen Fluggäste und Gepäck ab, kümmern sich um Reinigung und Flugzeugservice, tanken die Maschinen auf, erledigen Vorfelddienste und tragen damit ein großes Stück der Verantwortung dafür,...

  • 07.02.2017 Hamburg

    Unternehmenshintergrund: Die Bodenverkehrsdiensten der Hamburger Flughafen GmbH (FHG) bei denen derzeit der TV-BVD verhandelt wird besteht aus drei Tochtergesellschaften:
    - Groundstars (100% Tochter FHG): Die rund 650 Beschäftigten sind zuständig für die Gepäck und Flugzeugabfertigung.
    - Cats (100% Tochter FHG): Die rund 100 Beschäftigten sind zuständig für die Flugzeuginnen- und Außenreinigung
    - Stars (51% Tochter FHG, 49% Lufthansatochter LEOS): Die rund 100 Beschäftigten sind für den Passagiertransport und die Enteisung zuständig....

  • 06.02.2017 Hamburger Abendblatt

    Ver.di droht mit neuen Streiks am Flughafen

    650 Gepäckverlader auf dem Vorfeld in Hamburg: Harte Arbeit bei jedem Wetter für Gehälter knapp über dem Mindestlohn

    Nur die wenigsten Passagiere haben eine Vorstellung davon, was es bedeutet, Flugzeuge auf dem Vorfeld zu beladen oder zu entladen. Rolf Erkrath weiß es genau, denn er hat das jahrelang selbst getan, hat sich am Flughafen Hamburg vom Ladehelfer zum Oberlader hochgearbeitet. "Die Kollegen sind bei Wind und Wetter draußen und bewegen pro Schicht 700 Koffer", sagt Erkrath.