• | 18.05.2017 News

    Einen Schritt weiter Richtung Branchentarifvertrag Bodenverkehrsdienste

    Ergebnis des zweiten bundesweiten Sondierungstreffens mit den öffentlichen und privaten Arbeitgebern

    Am 10. Mai 2017 fand in einem zweiten Spitzengespräch mit nahezu allen Arbeitgebern ein Gespräch über die Aufnahme von Verhandlungen für einen Branchentarifvertrag statt.

    Seit über zwei Jahren bietet ver.di wir Arbeitgebern der Luftverkehrsbranche an, durch einen Branchentarifvertrag endlich verantwortbare Standards im Bodenverkehrsdienst (BVD) zu setzen. Damit wollen wir unsere Arbeitsbedingungen dem ungeheuren Wettbewerbs- und Qualitätsdruck, der in der Luftfahrtbranche herrscht entziehen und die Branche für die Zukunft absichern....

  • | 24.04.2017 News

    Die Existenzsicherung ist nur ein erster Schritt

    ver.di will bei den Bodenverkehrsdiensten gleiche Standards für alle durchsetzen

    ver.di Publik : / Ausgabe 03, April 2017 / Gewerkschaft / Gewerkschaft / Seiten 4+5 / Die Existenzsicherung ist ein erster Schritt

    ver.di publik - Wie sieht die Bilanz der ersten Tarifabschlüsse bei den Bodenverkehrsdiensten aus?
    Katharina Wesenick - Durch die Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste ist eine riesige Lücke zwischen dem alten, existenzsichernden Standard, dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, und den dann auf den Markt strömenden Billiganbietern mit Dumpinglöhnen entstanden....

  • | 14.03.2017 Stuttgart

    Durchbruch in 5. Verhandlungsrunde

    Arbeitgeber bietet 1€ mehr pro Stunde ab sofort - schriftliche Abstimmung der ver.di Mitglieder bis 24.03. - Verhandlungsergebnis im Überblick

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    in einer schwierigen und spannenden fünften Verhandlungsrunde ist es der Tarifkommission gestern gelungen, dem Arbeitgeber umfangreiche Zusagen abzuringen. Der morgendliche Beginn mit dem konkretisierten Angebot des Arbeitgebers einer Anfangserhöhung um 80 Cent pro Stunde hatte uns in eine kurze Schockstarre versetzt. Wir mussten deutlich machen, dass jedes Angebot, das weniger als einen Euro Zuwachs mit sofortiger Wirkung bedeutet, von uns nicht diskutiert wird....

  • | 14.03.2017 Pressemitteilung

    ver.di erreicht Tarifergebnis am Flughafen Stuttgart – bis zu 15,2 Prozent Lohnsteigerungen vereinbart

    ver.di hat heute in der fünften Verhandlungsrunde bei der Flughafentochter SGS einen Abschluss erreicht. Die Einkommen steigen je nach Lohngruppe um bis zu 15,2 Prozent auf drei Jahre. Ab dem 1. März 2017 wird für alle Beschäftigten 1 Euro mehr pro Stunde gezahlt.
    Damit ist eine Eskalation des Tarifkonflikts mit weiteren Streiks am Stuttgarter Flughafen „in letzter Minute“ abgewendet worden.

  • | 08.03.2017 Stuttgart

    Liebe Kollegen und Kolleginnen,

    heute fand die vierte Verhandlungsrunde über den Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten der S. Ground statt. Nach den Verhandlungen am 19. Januar, am 13. Februar und am 01. März war heute zum ersten Mal ein gemeinsamer Wille zur Einigung zu spüren.
    Auf der Seite der Arbeitgeber saßen neben der Geschäftsführung Vertretungen der beiden Eigentümer/-innen des Flughafen Stuttgart (FSG) und AHS. Sie haben sich heute gemeinsam,...

  • | 03.03.2017 SWR

    Ein kurzer Bericht über die Streiks bei der SGS vom SWR.
    Die Botschaft ist klar. Wir brauchen existenzsichernde Löhne um in einer der teuersten Regionen Europas ein gutes Leben führen zu können!

  • | 03.03.2017 Stuttgart

    Am 03.03. haben die Kolleginnen und Kollegen der Stuttgarter SGS gestreikt. Trotz massivem Einsatz von Streikbrechern von Seiten des Flughafenbetreibers, der komplett in öffentlicher Hand ist, haben sich über 80% der Beschäftigten am Streik beteiligt!

  • | 03.03.2017 Stuttgart: SGS

    Aufstand der Stieftochter: Streikende wenden sich an politisch Verantwortliche für Armutslöhne bei der SGS.

    Besuch bei Ministerpräsident Kretschmann und Oberbürgermeister Kuhn.

    Heute haben die Kolleginnen und Kollegen der SGS gestreikt! Über 90% der Belegschaft hat die Arbeit niedergelegt, um im Rathaus von Stuttgart dem Oberbürgermeister Kuhn sowie vor dem Staatsministerium Ministerpräsident Kretschmann folgenden offenen Brief zu übergeben:


    Stuttgart, 3. März 2017

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,
    sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kuhn,

    Ihre vernachlässigte Stieftochter meldet sich bei Ihnen. Die SGS GmbH ist am Flughafen Stuttgart für die Passagierabfertigung,...

  • | 03.03.2017 Pressemitteilung

    Streiks bei Bodenverkehrsdiensten: ver.di fordert Verbesserungen bei Einkommen und Arbeitsbedingungen

    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bundesvorstand www.verdi.de

    [Berlin, 03.03.2017]Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat am heutigen
    Freitag (3. März) die Beschäftigten der Stuttgart Ground Services
    (SGS) am Stuttgarter Flughafen mit Beginn der Frühschicht um 3:30 Uhr
    zu einem zweiten Warnstreik aufgerufen. Es kam dadurch zu erheblichen
    Verzögerungen im Flugverkehr sowie Flugstreichungen. An den Berliner
    Flughäfen droht nach einer Urabstimmung ein unbefristeter Streik, der
    mit Sicherheit große Auswirkungen auf den Flugverkehr von und nach
    Berlin haben wird....

  • | 03.03.2017 Stuttgarter Zeitung

    Flughafenstreik bis zum Abend ausgeweitet

    Tarifkonflikt am Stuttgarter Airport

    Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter des Bodenabfertigungsdienstes SGS am Stuttgarter Flughafen für den gesamten Freitag zum Warnstreik aufgerufen. Die Beeinträchtigungen des Flugverkehrs sind allerdings gering. Massive Ausfälle drohen bald jedoch an den Berliner Airports.

  • | 03.03.2017 News

    Stuttgart, 3. 3.2017. Aufruf zum Warnstreik aller Beschäftigter bei der Stuttgarter Ground Services!

    2. Warnstreik für existenzichernde Arbeitsbedingungen am Flughafen Stuttgart

    Die in der Gewerkschaft ver.di organisierten Beschäftigten der SGS sind aktuell in Tarifverhandlungen:

    Wir wollen 2 Euro pro Stunde mehr für alle Beschäftigten ab 01.01.2017.
    Sie bieten: 55 Cent im ersten und ab 31 Cent im zweiten Jahr

    Wir wollen: Gleiche Ertragsbeteiligung wie die Beschäftigten der Muttergesellschaft FSG. Das sind in diesem Jahr siebenhundert Euro und in den kommenden Jahren – je Geschäftssituation – wieder zwischen 100 und 700 Euro....

  • | 02.03.2017 Stuttgart: SGS

    Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis – Arbeitgeber bessert Angebot nur leicht nach

    ver.di-Mitglieder sind jetzt gefragt – neuer Verhandlungstermin am 08. März – FSG-Betriebsrat verrät Beschäftigte des Schwesterunternehmens SGS

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    Die heutige, dritte Verhandlungsrunde war nach 5 Stunden beendet. Zu Beginn haben wir erneut die andauernden Maßnahmen von FSG und AHS zur Streikabwehr kritisiert. Wenn die Arbeitgeber genauso viel Engagement in ein akzeptables Angebot stecken würden, wie in das Einfliegen und Ausbilden von Streikbrechern, wäre heute ein Abschluss möglich gewesen.

    Genau so daneben wie das Verhalten der Arbeitgeber ist übrigens das Verhalten des FSG-Betriebsrates....

  • | 01.03.2017 Stuttgarter Zeitung

    Ver.di: Flughafen unterläuft Streiks

    Bodenpersonal Die Gewerkschaft appelliert an die Landesregierung und die Stadt Stuttgart

    An diesem Mittwoch werden am Stuttgarter Flughafen die Tarifverhandlungen zwischen der Stuttgart Ground Services (SGS) und der Gewerkschaft Verdi fortgesetzt. Die SGS ist als Tochter der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) für die Passagierabfertigung der meisten Airlines außer der Lufthansa zuständig. Verdi will für die etwa 300 Beschäftigten Gehaltssteigerungen von zwei Euro pro Stunde durchsetzen. Nach ihrer Darstellung hat die Arbeitgeberseite bei der zweiten Verhandlungsrunde am 13. Februar je nach Lohngruppe Zuwächse von 30 bis 50 Cent vorgeschlagen. Dieses Angebot sei nicht existenzsichernd, rügt Verdi Landesfachbereichsleiter Andreas Schackert. Bisher zahle die SGS Löhne, die zum Teil knapp über dem Mindestlohn lägen. Vorangegangen war am 8. Februar ein Warnstreik mit etwa hundert Beteiligten, also 95 Prozent aller möglichen Teilnehmer. Die Aktion hatte zu zahlreichen Flugausfällen
    und Verzögerungen geführt, die aber auch durch Streiks in der Passagierabfertigung an den Berliner Flughäfen beeinflusst wurden. Bundesweit strebt Verdi einen Branchen-Tarifvertrag an. In Berlin wurde seither erneut die Arbeit
    niedergelegt – wider Erwarten nicht jedoch in Stuttgart. Wohl auch deshalb wirft die Gewerkschaft der Flughafen-Geschäftsführung nun vor, dass sie „in den letzten zwei Wochen für viel Geld Beschäftigte aus ihren Konzernunternehmen und aus anderen Flughäfen eingeflogen hat, um weitere Warnstreiks zu unterlaufen“. Verdi- Verhandlungsführerin Katharina Wesenick kritisiert, dass dabei „sogar die gesetzlich vorgeschriebenen Rechte der Betriebsräte missachtet wurden“. Es werde Zeit, dass die Politik eingreife und sich eindeutig zu existenzsichernden Stundenentgelten für die Beschäftigten bekenne, sagt sie mit
    Blick auf die Besitzverhältnisse, denn mehrheitlich ist die SGS im Eigentum von Landesregierung und Stadt Stuttgart. ms

  • | 28.02.2017 Fokus. de

    Luftverkehr: ver.di fordert am Flughafen Nachbesserungen

    Die Gewerkschaft Verdi hat vor der nächsten Tarifrunde am Stuttgarter Flughafen ein besseres Angebot gefordert.

  • | 28.02.2017 News

    Stuttgart, 28. Februar 2017

    ver.di setzt morgen die Tarifverhandlungen bei der Flughafentochter SGS fort. Bei der letzten Verhandlungsrunde am 13. März hatte der Arbeitgeber eine Einkommensverbesserung von 30 bis 50 Cent vorgeschlagen – je nach Lohngruppe.

    „Dieses Angebot ist nicht existenzsichernd“, so Andreas Schackert, ver.di Landesfachbereichsleiter Verkehr: „Bis heute werden bei der SGS Löhne gezahlt, die zum Teil knapp über dem Mindestlohn liegen....

  • | 21.02.2017 Stuttgart Ground Service (SGS)

    Weiter machen und sich nicht entmutigen lassen!

    ver.di Chef Frank Bsirkse unterstützt Beschäftigte der SGS bei ihrem Kampf um existenzsichernde Bezahlung am Flughafen Stuttgart

    Stuttgart, 21. Februar 2017.
    ver.di Vorsitzender Frank Bsirkse traf heute am Flughafen Stuttgart auf Mitglieder der ver.di Tarifkommission und Beschäftigte der SGS.
    Thema waren die prekären Arbeitsbedingungen bei der SGS, Tochterunternehmen des Flughafen und die aktuelle Auseinandersetzung für eine angemessene Lohnerhöhung. Mitglieder der ver.di Tarifkommission berichteten zum aktuellen Stand der Tarifverhandlungen: während die Beschäftigten eine Lohnerhöhung von 2 Euro pro Stunde für das Jahr 2017 fordern,...