• 10.12.2018 News

    Flughafen Köln-Bonn:

    ver.di sichert Arbeitsplätze im Bodenverkehrsdienst.


    ver.di sichert Arbeitsplätze im BVD -
    Erfolg auf ganzer Linie

    Nach 4 Jahren Verhandlungen und abgebrochenen Tarifgesprächen haben viele intensive Beratungen und großes Bemühen in den letzten Wochen mit Verhandlungsgeschick dazu geführt, dass wir am 06.11.2018 endlich sagen konnten,
    wir haben alles richtig gemacht und auf uns ist Verlass!

    Die Flughafengesellschaft wird den bis zum 31.12.2018 befristeten Kollegen im Bodenverkehrsdienst eine unbefristete Übernahme anbieten....

  • 20.07.2018 News

    Merkwürde Geschäftspolitik gefährdet Arbeitsplätze am Flughafen Köln/Bonn

    Millionensubventionen für Ryanair udn Eurowings- und dann soll der Bodenverkehrsdienst zahlen?


    Köln, 19.07.2018

    Jüngst veröffentlicht das Handelsblatt, Ausgabe 18.07.2018, dass der Flughafen Köln/Bonn seltsame Geschäftspraktiken pflegt, um Billigairlines wie Ryanair und Eurowings bei guter Laune und am Flughafen Köln/Bonn zu halten.
    Die Rede ist von weit mehr als 100 Millionen Euro (40 Millionen allein im Jahr 2017), die der Flughafen in den letzten Jahren als „Kick Back“ Zahlungen in Form von "Werbekostenzuschüssen" geleistet haben soll....

  • 01.07.2018 Köln/Bonn

    Tarifverhandlungen abgebrochen-

    Flughafen Köln/Bonn spielt mit der Existenz von 154 Beschäftigten.


    ver.di Presseinformation

    Am 28. Juni 2018 haben sich die Arbeitgebervertreter der Flughafen Köln/Bonn GmbH (FKB) und die ver.di Tarifkommission getroffen, um eine nachhaltige Lösung für die Tarifierung der Bodenverkehrsdienste des FKB (BVD) zu schaffen. Diskutiert wurde u.a. eine Absenkung des Tarifniveaus für Neubeschäftigte. Im Gegenzug wären
    Ausgründungen, Outsourcing und drohende betriebsbedingte Kündigungen für die Bestandsbeschäftigten ausgeschlossen gewesen....

  • 10.04.2018 News

    Streiks an den Flughäfen Frankfurt, München, Bremen und Köln- Bonn

    Tausende ver.di Mitglieder setzen ein deutliches Zeichen für eine angemessene Gehaltserhöhung und Anerkennung!

    Köln, Frankfurt, Bremen und München, 10. April 2018

    Tausende ver.di Mitglieder haben heute die Arbeit nieder gelegt und ein deutliches Zeichen gesetzt: Für 6% mehr Gehalt und Anerkennung ihrer Arbeit.
    Flughafenfeuerwehrbeschäftigte, Kollegen und Kolleginnen aus dem Passagierservice, der Luftsicherheitskontrolle und der Bodenverkehrsdienste traten gemeinsam in den Streik, damit bei den Verhandlungen des öffentlichen Dienstes am kommenden Wochenende endlich ein akzeptables Angebot vorgelegt wird....

  • 20.03.2018 News

    Osterhasen warnen vor Streiks am Flughafen Köln- Bonn

    "Fangt endlich das Verhandeln an, sonst ziehn wir euch die Ohren lang!"

    Heute haben die Osterhasen schon einmal gezeigt wie es aussieht, wenn demnächst die Kolleginnen und Kollegen des Flughafen Köln/Bonn streiken! Die öffentlichen Arbeitgeber sollten dringend ein Angebot vorlegen und bereit sein ernsthaft zu verhandeln!
    Sie fordern u.A. 6% mehr Gehalt.

  • 27.11.2017 Köln/Bonn

    Demonstration der Beschäftigten am Flughafen Köln- Bonn

    Gegen jede Privatisierung des Flughafnes

    Köln, 27. November 2017

    Die Beschäftigten der Flughafen Köln/Bonn GmbH folgten heute zahlreich dem Aufruf zur Demo der Gewerkschaft ver.di. Wir konnten gegenüber den Anteilseigner ein deutliches Zeichen setzen für den Erhalt der Gesellschafterstruktur in öffentlicher Hand. Eine Privatisierung muss endgültig vom Tisch und darf nicht weiter die Existenz der Beschäftigten und des Flughafens bedrohen, dafür haben die Beschäftigten heute demonstriert!...

  • 23.11.2017 Pressemitteilung

    Flughafen Köln-Bonn:

    ver.di fordert Distanzierung von Privatisierungsgerüchten

    Köln, 22. November 2017

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zeigt sich in der Debatte um die Berufung von Friedrich Merz in den Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH von erneuten Privatisierungsgerüchten alarmiert. In einem Brief an
    Friedrich Merz
    fordern die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, sich klar von Privatisierungsabsichten zu distanzieren.
    „Die Eigentümerschaft in öffentlicher Hand ist der Garant, den Flughafen als Teil der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur und Daseinsvorsorge zu sichern....

  • 29.08.2017 News

    http://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++773c6756-8d59-11e7-bc58-525400940f89

    August 2017

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    kurz vor der Bundestagswahl steht unser Land vor großen politischen und sozialen Herausforderungen. Dazu zählen die Digitalisierung der Arbeitswelt, der demografische Wandel, das starke Bestreben der Europäischen Kommission für weitere Liberalisierungsschritte im Luftverkehr ohne soziale Absicherungen und Qualitätssicherung und die existenzielle Identitätskrise der Europäischen Union....

  • 13.08.2017 Pressespiegel

    Der Sommer ist die schlimmste Zeit des Jahres, zumindest für Menschen, die an Flughäfen arbeiten: Alle verreisen gleichzeitig, immer wieder bricht Chaos aus. Ein Check-in-Mitarbeiter erzählt.

  • 21.07.2017 News

    Die „neue“ Entgeltordnung… Was ist das?

    ver.di Info vom Flughafen Köln-Bonn

    Flughafen Köln- Bonn, Sommer 2017

    Was ist überhaupt eine Entgeltordnung?
    Die Tarifpartner (Gewerkschaften und Arbeitgeberverband) verhandeln, welche Tätigkeit welcher Entgeltgruppe zugeordnet wird. Diese Zuordnung verhindert, dass der Arbeitgeber die Gehälter willkürlich verteilt und dass jeder Beschäftigte seinen Lohn selber aushandeln muss. Das würde, wie sich jeder unschwer vorstellen kann, unweigerlich zu großen Ungerechtigkeiten führen....

  • 12.07.2017 Gefährdungsanzeigen

    Kurz erklärt: Gefährdungsanzeige

    Stefan Wolf und Friedrich Bauer zum Thema Gefährdungsanzeige

    Durch Unterbesetzung drohen tagtäglich an den Flughäfen in Deutschland und weltweit immer wieder Fehler zu passieren, die Beschädigung von Arbeitsmaterial oder gar Unfälle. Verantwortlich sind für die Misstände die Arbeitgeber der Flughäfen und der Airlines. In Deutschland können sich die Beschäftigten gegen diese Zustände wehren und eine sogenannte "Gefährdungsanzeige" stellen. Die Kollegen Stefan Wolf und Friedrich Bauer vom Flughafen Nürnberg erklären wie die Gefährdungsanzeige funktioniert:...

  • 18.05.2017 News

    Einen Schritt weiter Richtung Branchentarifvertrag Bodenverkehrsdienste

    Ergebnis des zweiten bundesweiten Sondierungstreffens mit den öffentlichen und privaten Arbeitgebern

    Am 10. Mai 2017 fand in einem zweiten Spitzengespräch mit nahezu allen Arbeitgebern ein Gespräch über die Aufnahme von Verhandlungen für einen Branchentarifvertrag statt.

    Seit über zwei Jahren bietet ver.di wir Arbeitgebern der Luftverkehrsbranche an, durch einen Branchentarifvertrag endlich verantwortbare Standards im Bodenverkehrsdienst (BVD) zu setzen. Damit wollen wir unsere Arbeitsbedingungen dem ungeheuren Wettbewerbs- und Qualitätsdruck, der in der Luftfahrtbranche herrscht entziehen und die Branche für die Zukunft absichern....

  • 24.04.2017 News

    Die Existenzsicherung ist nur ein erster Schritt

    ver.di will bei den Bodenverkehrsdiensten gleiche Standards für alle durchsetzen

    ver.di Publik : / Ausgabe 03, April 2017 / Gewerkschaft / Gewerkschaft / Seiten 4+5 / Die Existenzsicherung ist ein erster Schritt

    ver.di publik - Wie sieht die Bilanz der ersten Tarifabschlüsse bei den Bodenverkehrsdiensten aus?
    Katharina Wesenick - Durch die Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste ist eine riesige Lücke zwischen dem alten, existenzsichernden Standard, dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, und den dann auf den Markt strömenden Billiganbietern mit Dumpinglöhnen entstanden....

  • 23.03.2017 Köln/Bonn

    Tarifabschluss für AHS Beschäftigte in Köln und Düsseldorf erreicht!

    Erster Schritt erreicht: ver.di holt Handlingunternehmen der öffentlichen Flughäfen aus Niedriglohnbereich.

    Düsseldorf, Köln. 23. März 2017

    Nach vier zum Teil sehr zähen Verhandlungsrunden hat die ver.di Tarifkommission nunmehr eine deutliche Erhöhung der Vergütungen für die AHS Stationen in Düsseldorf und Köln erreicht:
    Bei einer Laufzeit vom 1.1.2017 bis zum 31.12.2019 werden die Stundenentgelte zwischen knapp 14% und über 21% erhöht.
    Das ist eine Erhöhung des Stundenlohns von mindestens € 1,23 und höchstens € 2,...